Klima und Umwelt

Mit der SPD Geseke fordere ich einen nachhaltigen und sozialen Umgang mit unseren Ressourcen. Wir stehen für einen “Umwelt- und Klimaschutz mit Verstand” mit einer vernünftigen Planung und einer verlässlichen Umsetzung.

 

Meine Ideen im Überblick:

  1. Für eine durchdachte  Weiterentwicklung aller innerstädtischen Grünflächen setze ich mich mit Hilfe einer Klima-Landkarte ein. Bei allen städtischen Gebäuden werden CO2-Einsparungsmöglichkeiten ermittelt und umgesetzt.
  2. Unsere Quellen, Steh- und Fließgewässer und unser Trinkwasser gehören zu den wichtigsten Ressourcen, die wir in Geseke haben. Durch Maßnahmen wie die Einführung einer vierten Reinigungsstufe im Abwasserwerk werde ich diese Ressourcen schützen.
  3. Unsere heimischen Insekten und Tiere brauchen Lebensraum. Daher setze ich mich für Artenvielfalt, naturnahe Gärten und Natur zum Mitmachen ein. Dazu gehören ein öffentlicher Bürgerwald- und garten, Kindergarten- und Schulprojekte, bienenfreundliche Anlagen und eine naturnahe Gartengestaltung.
  4. Geseke soll grüner werden. Wir  brauchen dringend ein nachhaltiges Konzept für die Begrünung der Innenstadt ein: Flachdächer, Fassaden, Vorgärten bieten Möglichkeiten für Natur- und Klimaschutz in der Innenstadt.

Klimaangepasste Stadt:

Der großen Herausforderung des Klimawandels werde ich mit der SPD mutig und besonnen entgegentreten. Doch erst, wenn man einen umfassenden Überblick über die gesamte Situation hat, kann man sich mit entsprechenden Maßnahmen beschäftigen. Deshalb brauchen wir nach dem letzten Umweltatlas der Stadt von 1988(!) eine aktuelle Klima-Karte für das gesamte Geseker Stadtgebiet, in der Projekte, Einsparungsmöglichkeiten und Probleme bezüglich der Klimabilanz Gesekes verzeichnet sind.

Die Klimaschutzmaßnahmen der Stadt sollen dabei durch das etablierte europäische Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren koordinert werden. Geseke braucht endlich das 1992 von der UNO initiierte kommunale Handlungsprogramm „Lokale Agenda 21“ mit der Weiterentwicklung zur „Agenda 2030“. Dazu ist in der Verwaltung die Einstellung von Fachpersonal erforderlich.

Darauf aufbauend werden wir dann zügig mit der Umsetzung verschiedener Projekte zum Umweltschutz beginnen. Hier eine erste Auflistung meiner Ideen:

  • CO2 Einsparungsmöglichkeiten erkennen und umsetzen – vor allem durch den Bau von Solar- und Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden.
  • Schaffung von kostenlosen Beratungsmöglichkeiten für Geseker Bürgerinnen und Bürger zum Thema Energieeffizienz im eigenen Heim.
  • Bau von öffentlichen Elektrotankstellen in Geseke und den Ortschaften. Diese werden sogar durch das Land NRW gefördert

Dabei wollen wir von der SPD  nicht nur den Ursachen des Klimawandels entgegenwirken. Die vergangenen Sommer haben uns klar gezeigt, dass die Auswirkungen des Klimawandels schon heute bei uns angekommen sind und dass wir uns als Gemeinde auf diese neuen Bedingungen einstellen müssen. Deshalb fordere ich die Umsetzung der folgenden Ideen:

  • Schaffung von Schatteninseln in öffentlichen Bereichen. Dadurch verringern wir die Erhitzung unserer Siedlungen im Sommer und ermöglichen unseren Bürgern trotz erhöhter Temperaturen ein angenehmes Leben.
  • Förderung von Gründächern zur CO2 Fixierung und Verringerung der Erhitzung unserer Häuser.
  • Verhinderung von Schotter- und Steingärten. Dadurch schaffen wir mehr Grünflächen und erhalten unsere biologische Vielfalt.

Trinkwasser- und Gewässerschutz:

Ob als Trinkwasser oder als Lebensraum für Tiere und Pflanzen – sauberes Wasser ist für uns alle lebenswichtig. Der Einsatz von Pestiziden ist zu untersagen und die Belastung durch Nitrate aus Dünger zu minimieren. Die Reinigungsprozesse, die in der Kläranlage in Geseke ablaufen, sind nicht dafür ausgelegt, Mikroplastik, Spuren- und Mikroschadstoffe zu eliminieren. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Rückstände von Medikamenten, wie Schmerzmittel, Antibiotika oder auch hormonelle Mittel, wie die Anti-Baby-Pille oder Medikamente in den Wechseljahren aus Privathaushalten, Krankenhäusern und Altenheimen. Dies kann langfristig zu großen Problemen führen, wie z.B. die Bildung von multiresistenten Keimen, die von Kläranlagen ohne vierte Reinigungsstufe in die Umwelt abgegeben werden. Deshalb setze ich mich für den Schutz der Menschen und deren Umwelt ein und fordere den Bau einer vierten Reinigungsstufe. Dieser wird sogar durch die Landesregierung gefördert. Die Förderung wird es nur noch bis zum Jahre 2021 geben.

Natur und Artenschutz:

Auch wir in Geseke können dem aktuellen Bienen- und Insektensterben entgegenwirken. Deshalb werde ich mit der SPD Projekte fördern, die uns beim Erhalt der biologischen Vielfalt weiterhelfen. Unser erster Schritt dazu ist die Einrichtung eines öffentlichen Bürgergartens, in dem Geseker zusammenkommen und vielen Tierarten neuen Lebensraum schaffen können. Außerdem werde ich Kindergarten- und Schulprojekte anregen, die der Schaffung von bienenfreundlichen Anlagen dienen. Zudem werde ich  die naturnahe Gartengestaltung und die Anlage von weiteren Streuobstwiesen in Geseke und den Ortschaften vorantreiben. Ebenfalls unterstütze ich die Initiative, dass Geseker Bürgerinnen und Bürger Bäume in einem Wald selber pflanzen können. Die begrüßenswerten Aktivitäten der Landwirte zur Anlegung von Blühstreifen an Feldwegen, Bächen  und in der Feldflur sowie die Anpflanzung von Hecken und Bäumen werde ich weiter voranbringen.

Innenstadtbegrünung

Mit der  SPD Geseke werde ich unsere Innenstadt attraktiver und lebenswerter machen. Dazu fordern wir die Einrichtung von umfassenden Grünflächen in allen öffentlichen Bereichen. Bunte Blumen in Kübeln und Ampeln von heimischen Gärtnereien verschönern das Stadtbild.  Neu gepflanzte Bäume sollen mehr Schatten spenden und die Innenstadt zu einem Ort machen, an dem man sich gerne aufhält und Zeit verbringt. Dadurch helfen wir nicht nur den vielen verschiedenen Tierarten, die auf solche Bereiche angewiesen sind, sondern erschaffen damit auch gleichzeitig ein schöneres Stadtbild.