Über mich

Kindheit und Jugend

Nach meiner Geburt in Detmold im Jahr 1949 habe ich meine Kindheit in Horn (Lippe) verbracht. 1958 sind meine Eltern nach Geseke zur Bürenerstraße umgezogen. Dort habe ich mit neun jüngeren Geschwistern vor allem im Süden der Stadt die für Geseke wichtige Zementindustrie mit dem Abbau der Kalksteine in den Steinbrüchen und die damals mit sehr viel Lärm und Staub verbundene Produktion täglich miterlebt.  Mein Schulbesuch am Gymnasium Antonianum habe ich 1967 mit dem Abitur abgeschlossen.

 

Studium und Ausbildung

Nach der Schule habe ich 18 Monate bei der Fernmeldekompanie in Lippstadt meinen Grundwehrdienst abgeleistet. In der Zeit von 1969 bis 1972 studierte ich an der Hochschule  in Paderborn die Fächer Mathematik, Physik und Chemie für Lehramt. Mein erstes Geld verdiente ich in den Semesterferien in einem  Eisengroßlager am Lindenweg  und lernte dabei die Arbeitswelt in Geseke sehr genau kennen.  Während meiner beruflichen Tätigkeit als Lehrer habe ich mich für weitere Fächer und Lehrämter qualifziert. Meine empirischen Unterrichtsforschungen und statistischen Auswertungen habe ich 1989 mit der Promotion abgeschlossen.  Forschungen dieser Art sind später als PISA-Studie bekannt geworden.

Tätigkeit als Lehrer und Konrektor

Meine Berufstätigkeit als Lehrer begann  1972 – zunächst an Ausbildungsschulen in Salzkotten, Anröchte und Lippstadt.  Seit 1978 unterrichtete ich Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule in Geseke in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie. In dieser Zeit wählten mich die Schüler zu ihrem Vertrauenslehrer. 1990  wurde ich zum Konrektor der Schule ernannt , von 2001 bis 2002 habe ich die Schule kommissarisch geleitet.  Nach 42 Dienstjahren trat ich 2014 in den verdienten Unruhestand. In dieser Zeit habe ich durch die Realschule sehr viele  Geseker Familien persönlich kennenlernen können.

Während meiner Dienstzeit habe ich durch Fort- und Weiterbildung die Qualifikation für die Fächer Informatik und Technik erworben.  Schon 1996 gelang es mir mit dem Projekt des Bundesministeriums und der Telekom „Schulen ans Netz“ die Realschule an das weltweite  Internet anzuschließen. Die Einrichtung eines Computer- und Technikraums sowie modernster naturwissenschaftlicher Räume habe ich in dieser Zeit ebenfalls in der Realschule vorangebracht. Als Konrektor konnte ich dazubeitragen, dass die Städtische Realschule in Nordrhein-Westfalen zu den ersten Schulen gehörte, die sowohl ein dreiwöchiges Berufspraktikum als auch das Unterrichtsfach Technik anbieten konnte. In besonders angenehmer Erinnerung bleiben mir die Abschlussfahrten als Klassenlehrer mit meinen Schülerinnen und Schülern in das damals noch geteilte Berlin.

Bei der  Abwicklung des Umzuges der Realschule aus dem Schulzentrum „Mitte“ in den Westen sowie bei der Umwandlung der Realschule in die jetzige Sekundarschule hätte ich mir  eine bessere  Zusammenarbeit  zwischen Schule, Stadtverwaltung und Stadtrat gewünscht. Auch viele Vorschläge der Realschule zur Installation von Photovoltaikanlagen, Begrünung der Schuldächer, Anschaffung digitaler Medien, das Anlegen von Kleinspielfeldern und eines „Grünen Klassenzimmers“ im direkten Umfeld der Schule fanden leider wenig Resonanz beim Schulträger.

Politische Tätigkeit

Meine politischen Tätigkeiten begannen 1976 mit dem Eintritt in die SPD. Beweggründe waren vor allem die bis heute erfolgreiche Ost-und Friedenspolitik von Willy Brandt und  die von der SPD eingeleitete  Demokratisierung und Öffnung von Schulen, Hochschulen und Universitäten mit der Chancengleichheit für alle  Bevölkerungsschichten.

In Geseke hat mich die Ratsfraktion zu ihrem stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In dieser Zeit gelang der SPD die Bildung einer Ampelkoalition mit Grünen und der FDP mit dem beliebten SPD Bürgermeister Hohmann an der Spitze.  Diese ab 1989 erfolgreich arbeitende Koalition wurde leider 1994 durch den Einzug der BG in den Rat beendet,  die mit einem hauptamtlichen Bürgermeister Holtgrewe (CDU) überraschend nach der Wahl aus der Deckung kam.

Seit 2010 engagiere ich mich als Finanzsprecher in der SPD Fraktion im Kreis Soest und wurde 2013 vom Kreistag zum Stellvertreter der Landrätin gewählt.  Durch meinen  Einsatz für Bus und Bahn bin ich Fraktionsvorsitzender der SPD in der Verbandsversammlung des Nahverkehrs Westfalen Lippe. In Geseke repräsentiere ich gerne die Stadt als stellvertretender Bürgermeister.

Freizeit und Hobby

In meiner Freizeit bin ich seit 60 Jahren im Sportverein DJK Blau-Weiß Geseke – jetzt SV Geseke – tätig als Spieler, Jugendtrainer, Geschäftsführer und Schiedsrichter. Für den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz habe ich bis zum Verband zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen erhalten.

Seit meiner Jugendzeit beschäftige ich mich mit Astronomie und Raumfahrt. Zusammen mit Alois Lohoff habe ich 1969 in Geseke die Astronomische Arbeitsgemeinschaft gegründet ,  eine Privatsternwarte aufgebaut und als Dozent an der Volkshochschule Kurse zur Beobachtung des Sternenhimmels veranstaltet .

Ein großer Weltenbummler war ich nicht und werde ich auch nicht. Mich reizen weiterhin Reisen mit dem Fahrrad und der Bahn innerhalb Deutschlands und in unsere Nachbarländer. So ist auch die Städtepartnerschaft mit Loos in Frankreich  eine Bereicherung für mich und unsere Stadt. An den  gegenseitigen Besuchsprogramme nehme ich regelmäßig teil.

Vor Ort bin ich aktiv in Vereinen in Bönninghausen und Mönninghausen und unterstütze das kulturelle Leben in meiner Heimat auch bei Arbeitseinsätzen, Festen und Konzerten . Bei den  Konzerten der Kultbands Puhdys, Karat, Münchener Freiheit in Mönninghausen  habe ich vor und hinter der Bühne mitgewirkt.  Und ab und zu sieht man mich auch auf Großkonzerten der Bands aus meiner Jugendzeit wie den Rolling Stones, Deep Purple, Pink Floyd, Eric Clapton.

Familie

Last, not least! Die Familie! Seit meiner Heirat im Jahr 1977 lebe ich mit meiner Frau und Familie glücklich und zufrieden in dem kleinen ländlich geprägten  Ortsteil  Bönninghausen. Fast täglich besuchen mich meine Kinder, Schwiegerkinder und 3 Enkeltöchter.  Meine Familie und meine große Verwandtschaft wächst jährlich. Damit bin ich mit den Lebenslagen aller Generationen täglich vertraut und weiß, wo Familien der Schuh drückt. Daher bin ich bereit und auch in der Lage, mit Ihrer Unterstützung Geseke zur familienfreundlichsten Stadt im Kreis Soest voranzubringen.