Verkehr und Mobilität

Vom Bahnhof zur Mobilitätsstation

Geseke muss sich schon heute auf den Weg machen und die Mobilität von morgen gestalten. Ich werde mich für unsere Einwohner für eine bezahlbare, sichere und effiziente Mobilität einsetzen und dabei eine hohe Aufenthalts- und Lebensqualität entwickeln. Damit wird Geseke in Zukunft ein attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels, der demografischen Entwicklung, der Verkehrssicherheit und der Ressourcenknappheit werde  ich die Angebote der Verkehrsträger kombinieren und verkehrssparende Lösungen umsetzen.

 

Mobilität: Meine Ideen im Überblick

  1. Der Geseker Bahnhof und sein Umfeld wird zu einer modernen Mobilstation ausgebaut. Dazu soll der Geseker Bahnhof endlich barrierefrei und bautechnisch auf den neuesten Stand gebracht werden.
  2. Der Verkehr in der Innenstadt soll neu aufgeteilt werden, um eine bessere Luftqualität und mehr Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten. Dazu benötigen wir neue Konzepte.
  3. Um den Weg zur Arbeit oder zur Schule zu Fuß oder mit dem Rad zu erleichtern sowie sicherer zu machen, sollen mehr neue und bessere Radwegen gebaut werden.
  4. Mit der SPD soll es ein umfassendes und durchdachtes Konzept für das Verkehrswesen in Geseke geben. Deshalb möchten wir, dass Geseke Mitglied im Zukunftsnetz Mobilität NRW wird.

 

Mobilstation und Bahnhofsumfeld

Der Geseker Bahnhof und sein Umfeld soll zu einer modernen Mobilstation ausgebaut und die Verkehrsmittel zentral miteinander verknüpft werdenen. Neben einem attraktiven Bahn- und Busverkehr (ÖPNV) setze ich auf

  • barrierefreie Zugänge (Aufzüge)
  • Park- und Ride-Plätze
  • sichere Abstellanlagen und Verleihsysteme für Fahrräder
  • Fahrradreperaturstation
  • Ladestationen für Elektromobilität (u.a. auch E-Bike)
  • Gepäckschließfächer
  • Öffentliche barrierefreie Toiletten
  • Taxistand und Carsharing
  • Service durch Fahrkartenverkauf und Gastronomie
  • Sauberkeit und Sicherheit
  • Info- und Werbetafeln mit Stadtplan und Wanderwegen

Auch den Bahnhof im Geseker Ortsteil Ehringhausen soll zu einer (kleineren) Mobilstation erweitert werden.  Alle Dörfer sollen mit besserem ÖPNV versorgt werden, dabei kann auch ein Bürger- oder Rufbus zum Einsatz kommen. Der Schulbusverkehr ist ständig mit Verkehrsunternehmen, Schule und Eltern abzustimmen.

 

 

Mehr Raum und Platz für die Menschen

Im Stadtgebiet – vor allem in der Innenstadt – möchte ich mit der SPD den Platz für den Individualverkehr neu aufteilen. So entsteht  mehr Platz für Aufenthalt, mehr Sicherheit, weniger Lärm, bessere Luftqualität, mehr Gesundheit, mehr eigenständige Mobilität für Kinder und ältere Menschen.

Wir benötigen in Geseke mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer ,  in dem sie sich sicher bewegen können. Fuß- und Gehwege sollen deutlich angenehmere Wege zum Spazierengehen ermöglichen. Vor allem die Bürgersteige müssen ausreichend breit sein und  Platz für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstuhlfahrer bieten. Der Autoverkehr  kann durch Tempo-30-Zonen oder Spielstraßen verlangsamt werden. Stellplätze sind vor allem für Familien, Senioren und Schwerbehinderte zu schaffen. Kurzzeitparkplätze sind gegenüber Dauerparkplätzen bevorzugt anzubieten. Nach meiner Vorstellung könnte es auch in Geseke einen autofreien Aktionstag geben.

 

 

Ausbau der Radwege

Besonders für die Radfahrer sind im fließenden Verkehr mehr ausgewiesene und sichere Fahrbahnen zu schaffen. Vor allem in Kreuzungsbereichen sind sichere Überquerungen und Abbiegespuren hervorzuheben. An allen Kreuzungen mit Ampelanlagen werde ich mich für Spiegel einsetzen, die das Rechtsabbiegen für LKW überschaulicher machen und dabei Radfahrer schützen. Mehr Abstellanlagen bieten ein geordnetes und sicheres Parken der Räder.

Zwischen unseren Ortsteilen und Nachbarstädten werde ich mich für den Ausbau weiterer  Radwege einsetzen. Dabei sollen einige Routen auch für Touristen attraktiv gestaltet und beworben werden.  Ein jährliches „Sattel-Fest“ könnte auch in Geseke an einem Sonntag im Jahr eine Route ausschließlich für Radfahrer freigeben.

 

Weiterentwicklung des Konzeptes

Die Stadt Geseke wird Mitglied im Zukunftsnetz Mobilität NRW und profitiert durch einen Masterplan auf vielfältige Weise. Der regelmäßige, vernetzte Austausch zwischen Kommunen, Land, Hochschulen und Fachleuten ermöglicht mit Beteiligung aller betroffenen Bürger ständig neue Anregungen für Verbesserungen der Mobilität vor Ort. https://www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de/